Das LEK in Kürze

In einem Landschaftsentwicklungskonzept, kurz «LEK», wird die Entwicklung der Landschaft geplant. Diese wird in Plan und Bericht festgehalten. Die Erarbeitung des Plans und des Berichts erfolgt in einem breit abgestützten Planungsprozess in vier Schritten, der erfahrungsgemäss rund ein Jahr dauert. Das LEK skizziert somit die wünschbare Entwicklung der Steinhauser Landschaft bezüglich ihrer nachhaltigen Nutzung sowie ihrer ökologischen und ästhetischen Aufwertung.

Das nachfolgende Schema zeigt die vier Arbeitsphasen eines LEK.

1
Startphase

In der Startphase hat die Gemeinde das Büro PLANAR AG für Raumentwicklung mit der Erarbeitung des LEK bzw. der Begleitung des Planungsprozesses beauftragt. Zudem wurde eine begleitende Arbeitsgruppe eingesetzt, bestehend aus Vertretern der Politik, Verwaltung und der Bevölkerung. Sie hat die Aufgabe, den Gemeinderat zu beraten. Die Mitglieder der Arbeitsgruppe sind:

  • Markus Amhof, Gemeinderat
  • Pascal Iten, Abteilungsleiter Bau und Umwelt
  • Thomas Hausheer
  • Kurt Struzina
  • Vertreter von PLANAR AG
abgeschlossen
2
Analyse und Mitwirkung der Bevölkerung

Entwicklungsziele und Massnahmen für die Landschaft können erst dann festgelegt werden, wenn vorhandene Naturwerte, Potenziale, Ansprüche aber auch Defizite und Nutzungskonflikte bekannt sind. Folgende Fragen werden in der Analysephase beantwortet: Lassen sich Nutzungskonflikte räumlich lokalisieren? In welchen Gebieten gibt es Synergien – beispielsweise zwischen Erholungsangeboten und dem Landschaftsschutz?

Gleichzeitig zur fachlichen Analyse der bestehenden Landschaftsräume durch PLANAR hat die Bevölkerung die Möglichkeit, online bei der Beurteilung der bestehenden Landschaft mitzuwirken.

E-Mitwirkung

in Durchführung
3
Erarbeitung Konzept in Workshops

In der Konzeptphase gilt es, die Ziele und Massnahmen für die Entwicklung der Landschaft in den nächsten 15 - 20 Jahren festzulegen. Dazu braucht es Visionen und eine langfristige Perspektive, aber auch realisierbare Massnahmen. In dieser konzeptionellen Phase ist der Dialog mit der Bevölkerung von grosser Bedeutung. Deshalb sind zwei öffentliche Workshops, Ende 2019 und im Frühjahr 2020 vorgesehen. Das Konzept, das daraus entsteht, nennt die Ziele und Massnahmen, für die künftige landschaftliche Entwicklung von Steinhausen.

ausstehend
4
Umsetzungsplanung
ausstehend